Böse Nacht-Geschichten

by Veronica Ferres

Book review

Wenn Veronica Ferres, Ulrike Kriener und Sissi Perlinger, um nur drei der Sprecherinnen zu nennen, Krimis lesen, darf man gespannt sein. Der Hörverlag hat mit dieser Produktion auf den Prominentenfaktor gesetzt, und das Ergebnis ist unterm Strich recht überzeugend. Die Exklusivgeschichten von Bestsellerautoren wie Tanja Kinkel, Friedrich Ani oder Wolfgang Hohlbein sind kurze, spannende Storys aus dem Genre Krimi, Mystery-Thriller und Horror. Hilfreich ist das umfangreiche Booklet mit Infos zu den Autoren und den Sprecherinnen, sofern diese nicht sowieso auch einem breiten Publikum bekannt sind.

Ein Highlight dieser Sammlung ist die Lesung von Maria Furtwängler. Virtuos und stimmkräftig gibt sie Mrs. Shakespeare in der gleichnamigen Geschichte von Tanja Kinkel zum Besten. Toll wie die Tatort-Kommissarin die Rolle mit Leben füllt und hier alle Register ihres sprecherischen Könnens. Sandra Speichert interpretiert die Geschichte von Kai Meyer Schau hin! mit ängstlich-entsetzter Stimme und setzt den Psychoterror in Szene. Ein leichter Schauer läuft einem da schon den Rücken runter. Unverkennbar von Hannelore Elsner ist die Geschichte von Alexa Hennig von Lange interpretiert: Mit der leicht überreizten Stimme lässt die bekannte Schauspielerin hier Mords-Visionen lebendig werden. Und für Friedrich Anis Beitrag Ralph, der Rächer trifft Ursula Karven einen sehr überzeugenden Ton: Zurückhaltend und „gefasst“ berichtet sie aus der Perspektive eines Hundes von einem Mord, der sich lange angekündigt hatte …

Fazit: Sieben kurze, interessante Geschichten, die von bekannten Frauen mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Können vorgetragen werden. Ein Hör-Genuss mit Musik zum Abschalten und immer wieder mal Reinhören.

Lesungen mit Musik, Spieldauer: ca. 76 Minuten, 1 CD. Mit ausführlichem Booklet. — culture.text, Christiane Gut


Title
ISBN9783899407266
Author
PublisherHörverlag
Pages count2
File size2.1 Mb
eBook formatAudiobook, (torrent)En
Book rating2 (1 votes)

Read also