Tausendundeine Nacht

by Claudia Ott

Book review

Der Pfeffer im Granatapfelmus

Übersetzungen der 1001 Nacht gibt es viele, genauso wie die Geschichtensammlung viele Autoren, viele Ursprünge und viele Textvarianten hat. Weil, Burton, Littmann... muss man nun diese Version nach diesen berühmten Vorgängern auch noch lesen?

Die Antwort ist klar: Ja. Burtons englische Übersetzung ist für deutsche Leser kaum verständlich, Weils Fassung inzwischen total veraltet und Littmann ist zwar lesbar, macht aber nicht wirklich Spaß in seiner Trockenheit. Otts Fassung dagegen überzeugt sprachlich und bringt den ganzen Humor, der in diesem Werk inne weilt, auf den Punkt treffend ins Deutsche. Die Szenen mit dem fehlenden Pfeffer im Granatapfelmus oder dem "schweigsamen" Friseur haben mich, obwohl ich sie schon lange kenne, nocheinmal laut auflachen lassen. Besonders hoch anzurechnen ist Ott auch, dass sie nicht davor zurückschreckt, auch sehr schlüpfrige Szenen, wie das Wortratespiel zwischen dem Lastträger und den drei Damen, zu übersetzen - Littmann beispielsweise expurgierte diese Stelle.

Otts Übersetzung schafft es tatsächlich auch, die unterschiedlichen Sprachebenen des Originals zu transportieren - man spürt den Unterschied zwischen den Erzählungen; manche sind sehr dialoglastig, andere haben nur sehr karge Beschreibungen, andere wiederum stellen die Umgebung üppig detailliert dar, in der sich die Figuren bewegen. Ein "Oh mann!" des einfachen Mannes hört man ebenso oft wie ein "Gott sei gepriesen!" der edlen Frau.

Die Übertragung der Gedichte ist für meinen Geschmack aber nicht wirklich hundertprozentig gelungen - sie wirken sehr prosaisch, und der Reim ist oft eher gezwungen. Eine poetischere Nachdichtung im freien Reim hätte mir da besser gefallen. Auch inhaltlich sind die Gedichte, entgegen mancher Meinungen hier, nur wenig tragend - dazu sind sie viel zu formelhaft und deskriptiv.

Das ausführliche Nachwort, in dem auf die Neuübersetzung und die dazugehörigen Themen eingegangen wird, ist vorbildlich - jede Übersetzung eines großen Werks sollte so kommentiert werden. Die Taschenbuchausgabe ist großformatig, mit angenehm viel Weißraum und gutem Papier; einige Ornamente und Kalligraphien schmücken den Text, überladen ihn aber nicht.

Eine tolle Veröffentlichung einer beeindruckenden Übersetzungsleistung, nie zuvor waren die 1001 Nacht so lebendig, echt und frisch wie hier: Der Pfeffer, der bisher im Granatapfelmus fehlte.

Title
ISBN9783406516801
Author
PublisherBeck
Pages count696
File size6 Mb
eBook formatHardcover, (torrent)En
Book rating3.93 (28 votes)

Read also